RibbonX-Workshop - Wie alles begann...

Anfang war... die Neugier.

Es begann im August 2006 mit der Public-Beta von Microsoft Office 2007. Der Begriff "Multifunktionsleiste" wurde geboren. Schon damals war klar dass man das Menüband nicht mehr per VBA programmiert. Heute nennt man es "Menüband", es ist aber nichts dagegen einzuwenden wenn Sie "Multifunktionsleiste" sagen. Allerdings geht "Menüband" leichter über die Lippen.

Angefangen habe ich mit nichts. Keine Unterlagen, keine Developer-Equipments, keine Beschreibungen. Nur eine kleine Datei mit dem Namen CreateRibbon.xlsm von Hans W. Herber. Damit begann ich meine ersten Versuche mit dem Erstellen eines eigenen Menübandes. Nur ganz wenig später begann ich, die mit der Datei CreateRibbon.xlsm erstellten Dateien mit den integrierten Menübändern zu analysieren. Also Datei mit Winzip geöffnet und die Veränderungen begutachtet. Danach begann ich, mit dem Texteditor (Notepad) die Anpassungsdateien zu verändern. Kurze Zeit später kam dann der CustomUI-Editor. In diesem nutzte ich dann das durch Dateianalyse gewonnene Wissen. Ein kleines Buch zum Thema kam hinzu, weil ich wissen wollte ob es etwas gab was ich noch nicht wusste. Leider stand da nichts Unbekanntes drin. Das Thema "userCustomization" entstand nur aus Neugier. Viel Später (vor etwas weniger als 2 Jahren) begann ich dann mit dem Integrieren eigener Bilder mit Hilfe von Winzip.

Damit ich nicht ganz umsonst gelernt habe, entstand das Tutorial. Zuerst in einem Fachforum, mangels Homepage. Im Laufe der Zeit wechselte das Layout des Internetauftritts vier mal. Das heutige Layout beruht komplett auf HTML5, CSS3 und PHP. Damit profitieren nun auch andere Anwender von meinem Wissen.


Auch ich bin kein Experte. Fehler sind daher durchaus möglich. Bitte zögern Sie nicht mich auf Fehler hinzuweisen. Alle Fehler werden umgehend korrigiert.
Sollten Sie feststellen dass mir noch etwas an Wissen fehlt, dann sagen Sie es. ;)



In persönlicher Sache:
Auch ich werde in den Foren öfter verbal angegriffen (auch RibbonX betreffend). Nichts gegen Kritik. Durch Kritik wächst man, und durch Kritik kann man Fehler abstellen. Aber persönliche Angriffe und Beschimpfungen nehme ich übel. Ich weiss dass ich kein Experte bin, aber das ist kein Grund für Beleidungen. Also üben Sie ruhig Kritik, aber lassen Sie persönliche Anfeindungen weg. Dies betrifft Beruf und Privatleben.


In diesem Sinne...

Viel Spaß und Erfolg mit dem Ribbon-Workshop,
Ihr oder Euer René Holtz