RibbonX-Workshop - Einführung in die Programmierung des Menübandes

RibbonX ist die neue Benutzeroberfläche ab Office 2007. Es ist möglich, eigene Ribbon zu programmieren. Die Geschichte zum Menüband auf Wikipedia.

Wichtig:
Wenn Sie die Datei auch in älteren Officeversionen nutzen möchten oder müssen, dann sollten Sie auf RibbonX verzichten und dafür benutzerdefinierte Symbolleisten über VBA programmieren.

Dieser Workshop beinhaltet (derzeit) 37 Teile. Angefangen von den Grundlagen über das Ausblenden des Menübandes mit VBA bis zu RibbonX in Access.

"Auto-Marker" in den Codebeispielen:
Die "Fenster" mit den Beispielcodes sind mit einer "Auto-Marker"-Funktion ausgestattet. Diese bewirkt, dass der Beispielcode automatisch markiert wird, sobald Sie in das Codefenster doppelklicken. Sie müssen den Code dann nur noch in die Zwischenablage kopieren.

Hinweis:
In Outlook und Publisher kann das Menüband nicht beeinflusst oder durch benutzerdefinierte Anpassungen ergänzt werden. In diesen Programmen ist dies nur per COM-Add-In möglich.


Hinweis:

Mit Einführung von Office 2010 gab es auch Änderungen im CustomUI-Editor und am Namespace. Um für die jeweilige Office-Version programmieren zu können, gibt es zwei unterschiedliche Anpassungsdateien. Nach dem Öffnen der Datei einen Rechtsklick auf den Dateinamen. Dort können Sie wählen zwischen "Office 2007 Custom UI Part" (gilt für Office 2007) und "Office 2010 Custom UI Part" (gilt für Office 2010 und 2013, nicht kompatibel mit Office 2007). Es können beide Parts in einer Datei parallel existieren.
Was wir benötigen:

CostumUI-Editor
Mit dem CUE können Sie RibbonX-Code direkt in die Dateien schreiben (Word, Excel und PPT, nicht für Access-Dateien geeignet). Sie können damit auch eigene Icons direkt einfügen. Eine Syntaxprüfung ist ebenfalls integriert. Der CUE ist allerdings etwas schwach. Ab ca. 600 Zeilen ist die Bearbeitungszeit sehr hoch.

Notepad++ oder Notepad++ portable(optional), FTP-Synchronize-PlugIn (optional)
Notepad++ ist ein professioneller Texteditor mit HTML-Unterstützung. Wenn Sie sich zutrauen, die XML-Datei(en) und Bilder manuell in die Datei zu integrieren, dann nutzen Sie Notepad++ zum Schreiben der Dateien. Mit dem "FTP-Synchronize-PlugIn" für Notepad++ können Sie direkt aus Notepad++ per FTP Zugriff auf Ihre Homepage nehmen. Zum manuellen Integrieren von XML-Dateien und Bildern finden Sie zwei Teile am Ende des Workshops.

WinZip
Zum manuellen Einfügen von XML-Dateien und Bildern in die Datei wird dringend Winzip empfohlen. Sie können auch ein anderes Packprogramm nutzen. Allerdings behandeln einige Packprogramme die Office-Dateien nicht sauber, Datenverlust inbegriffen. Wie Sie Office-Dateien in Winzip öffnen können, lesen Sie im Teil "Ablageort der XML-Dateien anpassen/ändern".

Ribbon-Creator
Sie können auch den Ribbon-Creator nutzen (siehe "Ribbon in Access"). Damit haben Sie einen WYSIWYG-Editor. Beachten Sie jedoch die Hinweise dazu.



Für viele Teile des Workshops gibt es Beispieldateien zum Download. Diese werden hier kurz beschrieben.

Beschreibung der Anhänge:

beschreibungribbonx.zip:
Beschreibung der RibbonX-Attribute
Liste der RibbonX-Elemente
Liste der RibbonX-Attribute
Liste der VBA-Prozeduren

officecontrols.zip:
Mit diesem können Sie sich die in Office 2007 eingebauten Icons anzeigen lassen. Entpacken Sie das Add-In in ein beliebiges Verzeichnis und binden es dann in Excel ein. Danach wird im Tab Entwicklertools eine neue Gruppe mit 9 Gallerys eingefügt, über welcher die verschiedenen Icons angezeigt werden. Nach einem Klick auf ein Icon können Sie eine Codezeile in die aktive Zelle schreiben lassen. Den Namen des Icons benötigen Sie für das Tag imageMso im RibbonX-Code.

übersicht_eingebaute_steuerelemente.zip:
In dieser finden Sie die Namen der Steuerelemente. Diese benötigen Sie für das Tag idMso und für den Aufruf des Befehls über VBA (z.B. Application.Commandbars.ExecuteMso "VisualBasic", diese Zeile öffnet den VBA-Editor) Die übersichten liegen als Excel 2007 Tabellen vor. Es gibt jeweils eine übersicht für Word 2007, Excel 2007, PowerPoint 2007 und Access 2007. Für die Korrektheit der Angaben wird keine Garantie übernommen.

Wichtig:
Die hier (im Downloadbereich) veröffentlichten Übersichten gelten nur in Office 2007. Für Office 2010 und Office 2013 benötigen Sie jeweils eigene Übersichten. Aus rechtlichen Gründen kann ich diese Übersichten hier nicht veröffentlichen. Für Office 2010-2013 wurden separate Links zu den Übersichten im Downloadbereich abgelegt, diese führen zu den Anbietern (Microsoft und Gunter Avenius [accesssribbon.de]) der Übersichten.


Wichtig:
In Outlook und Publisher sind keine benutzerdefinierten Tabs möglich. Für diese Programme müssen Sie extern COM-Add-Ins erstellen (z.B. mit .Net). Dieses Thema wird in diesem Workshop nicht behandelt. Sie finden Informationen zur Programmierung der Office.CommandBars auf den Seiten von Microsoft und im Internet.